2008

GENERALVERSAMMLUNG 2008
der Seegemeinschaft Pöttsching
Ort: Sportplatz / Halle
Zeit Samstag, den 27. September 2008, um 10 Uhr,


TAGESORDNUNG

Vereinsrechtliches
Bericht des Obmanns,
- des Kassiers
- der Kontrolle
Entlastung des Vorstandes

Sportplatz
Der Kreis schließt sich
Nach langem hin und her wurde – aus Eigeninitiative - eine Lösung gefunden

Allfälliges

Gedächtnisbericht

Die heurige Generalversammlung – die 44-te, hat etwas später als gewohnt stattgefunden, später im Kalendersinn. Das hatte mit dem unsteten leben des Obmannes zu tun, der im Juli und August kein sicheren Wochenendtermin freiräumen konnte. Und ohne Ihren Frontmann wollte die Vereinsband nicht spielen.


Das bereits 2007 Gesagte gilt - mit kleinen Ausreisseren, auch für 2008. Wenn da nicht der Triathlon mit Motorboot-Begleitung stattgefunden hätte, würde es in diesem Sommer keinen Aufreger geben. Obwohl - bei genauerer Betrachtung, würde es so manchen Punkt geben, die detaillierter diskutiert gehörten

Umwelt:

Wasser:
Wie jedes Jahr , wurde auch heuer vor Beginn der Saison die Wasserqualität von der Biologischen Station Neusiedler See – im Auftrag von der Esterházy-GmbH – getestet. Die Test sind der Bäderhygieneverordnung entsprechend – aber nicht sehr genau. Wie üblich sind die Befunde einwandfrei – sonst wäre der See im Frühjahr nicht freigegeben worden. Die Daten finden Sie anbei, die gesamte Bäderhygieneverordnung ebenfalls, der wichtigste Auszug untenstehend (die Kennwerte, die auch bei uns gemessen werden)
- Auszug aus der Bäderhygieneverordnung

(6) Das Wasser, das sich in einem Kleinbadeteich befindet (Badewasser), muß an den in dieser Verordnung angeführten Probenentnahmestellen folgenden Anforderungen entsprechen:
1. In bakteriologischer Hinsicht:
a) die Zahl koloniebildender Einheiten von Faecalcoliformen Bakterien soll nicht mehr als 30 in 100 ml betragen und darf 100 in 100 ml nicht überschreiten,
b) die Zahl koloniebildender Einheiten von Enterokokken soll unter 20 in 100 ml liegen und darf 50 in 100 ml nicht überschreiten,
c) Salmonellen dürfen in 1 l Wasserprobe nicht nachweisbar sein (diese Untersuchung ist
jedenfalls dann durchzuführen, wenn Wasservögel vorhanden sind),
2. Gesundheitsgefährdende Protozoen, insbesondere Näglerien, Cryptosporidien und Giardien dürfen nicht nachweisbar sein (diese Untersuchungen sind nur dann durchzuführen, wenn die Speisung aus oberirdischen Zuflüssen erfolgt),
3. In chemisch-physikalischer Hinsicht:
a) die Sichttiefe darf 2 m nicht unterschreiten,
b) die Konzentration an gelöstem Sauerstoff hat mindestens 80% Sättigung O2 zu betragen.

Nachdem es dem Sommer über immer wieder besorgte Stimmen zu unserer Wasserqualität gegeben hat - (witterungsbedingt?) hat es immer wieder „Öl“ Film auf der Wasseroberfläche, unangenehmer Schlieren im Wasser, eigentümlicher Geruch, auffällig viel Schlamm und Ende August auch noch Gärschlamm auf der Oberfläche, hat die Seegemeinschaft in Eigenregie eine genauere Wasseranalyse beauftragt. Sicherheitshalber bei einem anderen Institut. Entnommen wurde unterschiedliche Proben aus der Seemitte, (Oberfläche), aus der Tiefe, Schlamm und Proben aus dem kleinen See (Oberfläche). Glücklicherweise ergab auch diese, genauere Analyse durchwegs sehr gute Werte.

Nachdem diese wirklich guten Werte (um die uns andere Seen beneiden) u.a. auch auf den regen Zu- und Abfluss und auf den höheren Wasserstand (Menge!) zurückzuführen ist, sollte der kritisierte – höhere Wasserstand – beibehalten werden. Der Maximalstand wird durch einen automatischen Ablauf gewährleistet (wie gehabt) und wenn besonders viel Wasser ist – durch einen tiefer gelegenen Ablauf , stoßweisen Abfluss zusätzlich reguliert. Der Oberflächen-Ablauf reinigt so in einem gewissen Maß die Oberfläche, der tiefere Abfluss sorgt für eine „Tiefenreinigung“ des nährstoffreicheren kleinen Sees und hilft die Seechemie gesünder zu halten.

Sollte Ihr Steg permanent überfluten sein, dann ersuchen wir Sie – im Sinne der Wasserqualität und damit der Allgemeinheit, ihren Steg etwas anzuheben. Kurzfristige Durchnässung (z.B. von Wellen, die jetzt natürlich auch höher sind) schaden dem Steg sicher nicht.

Die detaillierten Werte finden Sie anbei.

Befund Kleiner See Juni 2008
Befund Großer See Juni 2008
Gesamtbefund September 2008
Eutrophierung
Eutrophierung-Wikipedia
Trophiesystem
Tiefenreinigung
Selbstreinigung des Wassers
Phosphorgehalt
Dissertation über das Extremgewässer Pöttschinger See


Die – mechanischen – Verunreinigungen des Wassers: aufsteigender Gärschlamm und Schlammablagerungen am Grund, sind der Fluch der früheren Tage. Jahrelang wurde gepredigt, Bäume in Ufernähe klein zu halten damit so wenig Blätter als möglich in den See gelangen. Nicht alle haben sich daran gehalten – die Blätter dieser Bäume (Weidenblätter und teilweise auch Weidenäste) können wir nun als Gärschlamm an der Oberfläche bewundern und am Grund zwischen den Zehen genießen. Der Grundschlamm lässt sich nur durch (sehr teures) Abpumpen entfernen, noch sollte das aber nicht notwendig sein. Am kleinen See funktioniert das auch über das stoßweise Ablassen durch den Tiefenablauf.
Über die Beseitigung der aufsteigenden Schlamminsel macht sich die Fischerei Gedankten. Kluger Fisch-Besatz hat schon so manches Wasserproblem an unserem See gelöst.

Die jetzt doch immer dichter werdende Schilfufer sind, neben der natürlichen Schönheit, sehr gut für die Wasserqualität. Je mehr, desto besser. Allerdings sollte es unbedingt im Winter geschnitten werden – sonst entstehen besonders starke Ablagerungen. Nachdem das Schilf gut fürs Wasser ist – und ja eigentlich nicht Teil der Parzelle – sondern Teil des Wassers ist, werden wir über diese Beschneidung nachdenken. Sie ist Teil der Landschaftspflege (für die wir und die Esterházy-GmbH ja noch immer wen suchen)

Ufer – Kleiner See
Der Plan für die Ufergestaltung des neunen Sees einen fachmännischen Rat einzuholen ist am Unwillen der Fachmänner gescheitert. Die auch – bezahlten- Rat nicht geben wollten. Die Grobpflege scheint aber recht gut zu funktionieren. Der dichte Bewuchs hat zumindest die chemische Wasserqualität nicht negativ beeinflusst. Was (optisch) stört, ist die starke Trübung des Wassers, d.h. die geringe Sichttiefe.

Thema Grünschnitt:
Nachdem alle zentralen Sammelaktionen missbraucht wurden (Abfall und Fremdstoffe) bleibt nur mehr die private Entsorgung zur Pöttschinger Sammelstelle:
von März - Oktober von 08.00 bis 12.00 Uhr

Thema Sportplatz:
Heureka – es gibt wieder begeisterte Kinder am See – die den Sportplatz nützen möchten. Wie es sich gehört (oder auch nicht – jedenfalls wie üblich) werden die Väter für einen gepflegten Rasen und eine gepflegte Sporthalle sorgen.

Thema Fischerei
Ein wichtiger Bestandteil unseres geselligen Zusammenlebens und unseres Wasserschutzes stellt die Fischerei dar – eine selbständige Sektion der Seegemeinschaft. Durch natürliche Abwanderung (Eigentümerwechsel von Parzellen) sind jetzt einige Fischereikarten frei geworden. Nachdem jahrelang lange Wartezeiten auf freie Fischereikarten in Kauf genommen werden musste, ist jetzt ein Soforteinstige möglich. Nutzen Sie die Möglichkeit – so lange sie sich bietet. Die Lizenzen werden nach der Reihenfolge der Anmeldung vergeben.
Hier Anmelden

 

 


Thema Zusammenleben:
Der Pöttschinger See ist ein Erholungsgebiet. Einerseits ergeben sich aus dieser Widmung bereits logischerweise der Ruhebedarf, andererseits ist auch die SIEDLUNGSORDNUNG FÜR DIE ESTERHAZY'schen FERIENSIEDLUNGEN zu beachten.

Für die allgemeine Erholung und für den Frieden mit der Nachbarschaft – bitte halten Sie die Ruhezeiten ein und überlegen Sie, bevor Sie ihre Kreissäge/Hobel/Mischmaschine etc. in Betrieb nehmen, ob das JETZT sein muss ist und ob es nicht zu einer anderen Zeit wesentlich weniger störend wirkt. (Schlechtwetter, Tageszeit)

Thema Verein
Es wird immer wieder die Frage gestellt – was macht „die Seegemeinschaft“,
was tut die Seegemeinschaft für mich? (Mit der Zusatzfrage - warum soll ich den Mitgliedsbeitrag zahlen?)
Die Frage ist falsch gestellt – besser wäre zu fragen – was kann ich für die Seegemeinschaft tun?
„Die Seegemeinschaft“ sind - im wahrsten Sinne des Wortes – WIR ALLE – alle die rund um die Pöttschinger Seen wohnen, nicht „der Verein“ oder nicht „der Vorstand“ – und schon gar nicht der Obmann.
Die Bereitschaft mitzuwirken, zu gestalten und sich einzubringen, hat rapid abgenommen. Von der Vereinsleitung (deren Zusammenstellung bei der letzen Wahl nur mit viel Überredungskunst und leichtem Druck möglich war) kann nicht erwartet werden, dass sie alle anliegen erfüllt und alle Probleme löst, dass Sie als Seepolizei auftritt, den lauten Nachbar bändigt und die Autowracks abschleppen läst.
Der Vereinsvorstand moderiert und Vertritt nach außen, er kanalisiert und zentralisiert Gemeinschaftsaktionen und Informationen. Wenn es aber keine Gemeinschaft, keine Gemeinschaftsaktionen und auch keine allgemeinen Informationen zu berichten gibt, wird der Vorstand nicht tätig werden.

2009 findet wieder eine Wahl des Vorstandes des Vereins Seegemeinschaft Pöttsching statt, einige Mitglieder des Vorstandes sind bereits seit Jahrzehnten dabei, haben unzählige Stunde, selbstlos für die Seegemeinschaft aufgebracht und Beachtliches geleistet. Dass es da für so manchen genug ist, ist nur zu verständlich. Das gibt die Gelegenheit, neue Gesichter und neue Ideen in den Vorstand ein zu bringen. Wir hoffen 2009 auf regen Zuspruch, um Mitglied des Vortandes der ruhmreichen Seegemeinschaft Pöttsching zu werden.


Sie sind gerne aktiv, bewegen sich gerne in grüner Natur, haben ein Herz für Grünwuchs, Umwelt, Klima, Sportplatz, Fische, Wasserqualität und die Allgemeinheit? SIE fehlen uns! Wir brauchen SIE – als - „Umweltbeauftragte(n)“, sowie SIE – als zusätzliche(n) „Sportreferenti(e)n“, d.h. als Hilfe für die Instandsetzung/-haltung des Sportplatzes. Es wäre schön, wenn SIE BEIDE bei uns mitarbeiten und sich dafür melden.
Budget:
Es ist zwar ein relativ ruhiges Jahr gewesen, besonders im Vergleich zu den Jahren davor, aber auch in ruhigen Jahren vermehrt sich ein Vereinsbudget nicht von alleine, dazu brauchen wir wiederum Ihre Unterstützung. Trotz (natürlich) sparsamster Vereinsführung, die Pflege der Vereinsflächen, Versicherungen, Steuern und Abgaben, kosten immer mehr (wem sage ich das) diese Kosten (und der Versand z.B. dieses Briefes) nagen an unserem Guthaben.
Bitte vergessen Sie daher nicht unsere (geringen) Clubgebühren (25 €) – am Besten gleich heute – einzuzahlen. Auch wenn nicht bei allen Schreiben ein Erlagschein beiliegt, bitte rechtzeitig zahlen. Natürlich ist auch eine Spende immer herzlichst willkommen
Wir bedanken uns besonders bei den Zahlern des letzten Jahres – da lag kein Erlagschein bei – und ersuchen die „Nichtzahler“, dies nachzuholen. Am Betrag kann es ja nicht liegen – also war es pure Vergesslichkeit.

25€ für die Umwelt, für das Gemeinwohl und für ein gutes Gewissen – und für ein Jahr!


Unsere Bankverbindung:
RAIFFEISENBANK in EISENSTADT
BANKSTELLE POETTSCHING
Kontonummer 3.502.598
BLZ.: 33135


Mit freundlichen Grüßen

Seegemeinschaft Pöttsching
Harald Bruckner