Sehr geehrte Anrainer des Pöttschinger-Sees

Jetzt haben wir endlich einen richtigen Sommer, laut den Meteorologen sogar einen Jahrhundertsommer. Was angesichts des Alters des jetzigen Jahrhunderts nicht besonders schwer ist. Allerdings gibt’s in diesem kurzen Jahrhundert auch in unserer kleinen Seegemeinschaft schon manch eindrucksvolle Neuigkeiten, wie z.B. falsche Sparbücher, Scheiße (Verzeihung: Exkremente) im See, nach 25 Jahren einen neuen Obmann, ect.

en détail:

Generalversammlung 2003:

Am 29. Juni fand die diesjährige, wirklich gut besuchte Generalversammlung statt. Die Punkte in Kürze:

    Das leidige Problem mit unserem ehemaligen Kassier wurde durch Vergleich beendet. Wobei die Vergleichssumme nahezu ident mit der Schadenssumme ist. Die Prozesskosten (< 5.000 Euro!) trägt die beklagte Partei. Das Vermögen des Vereins beträgt : € 20.234,28  (31.12. 2002) Am 13.6. ist unser Kanal wieder einmal übergegangen. Diesmal ist der Kanalinhalt in den See gekommen. Die Behörden wurden tätig.  (Siehe weiter unten) Die im letzten Jahr verschobenen Neuwahlen fanden statt. Folgende Mitglieder wurden einstimmig in den Vorstand gewählt:
    Frau Jindra; die Herren Bruckner, Mirtl, Zimmermann, Fürst, Hartinger, Fink, Heiter, Preier
    Kontrolle: Frau Pechriggl, Frau Giefing, Frau Winkler,
    Die Vorstandspositionen werden in der ersten Vorstandssitzung gewählt. (siehe weiter unten)
    Herr Geerkens berichtet von den neuen, (für uns sehr problematischen!) Mietverträgen. Der Dachverband, der die Mitglieder aller Siedlervereine vertritt und entsprechend politisches Gewicht hat, wird sich um die Verhandlung der Mietverträge annehmen. Das Dach der Sporthalle ist bereits sehr desolat. Die Dachreparatur würde ca. 11.000 € kosten, ein nicht unbeträchtlicher Teil davon (ca. 2.500 €) kostet die Entsorgung des bestehenden Eternittdaches.
    Die Esterházy'sche Verwaltung hat dem Sportplatz zwei Jahre Pacht erlassen, (mit der Auflage: die Seegemeinschaft setzt jugendfördernde Aktionen )
    Die Abstimmung für die Reparatur ist einstimmig.

Badeverbot im Pöttschinger See !

Jetzt sind wir auch einmal in den Zeitungen gestanden. Wie schon in der Generalversammlung erwähnt, hatte die letzte „Kanalspülung“ im Juni diesmal für die Allgemeinheit unangenehme Nebenwirkungen. Nachdem offiziell zwar niemand das Oberflächenwasser in den Kanal einleitet  (was ja auch verboten, weil Kanalzerstörend ist), passiert immer wieder bei Starkregen das Wunder erneut: irgend ein Wasser, tritt irgendwoher, eruptiv aus dem Kanal aus. Diesmal in großer Menge auf der Halbinsel.

Die zu Hilfe gerufene Feuerwehr wusste sich nicht anders zu helfen, als die Wassermassen in den See zu pumpen. Leider war im Kanal nicht nur Regenwasser, sondern auch typischer Kanalinhalt dabei.

Der Umweltreferent der Seegemeinschaft, Herr Michael Mirtl, hat besonders schnell und umsichtig reagiert und sofort den Umweltdienst eingeschaltet. Dummerweise passieren solche Sachen immer an einem Wochenende und da hat die Umwelt Pause. Herr Mirtl, zum Glück selbst einschlägiger Profi, hat veranlasst, in Eigenregie Proben aus dem See zu nehmen und diese dann überprüfen zu lassen.  (Zitat: „Wasserprobennahme durch Lehmann/Pajer, bei der betroffenen Parzelle (Nr. 27) 30cm unter Wasseroberfläche, mit unerbrochenen Mineralwasserflaschen, als Rückstellprobe zur Sicherheit jeweils in Kühlschrank und bei Raumtemperatur gelagert“  ?? !!!)

Die Auswertung der Proben hat unserem See ein behördliches Badeverbot und eine Erwähnung in den überregionalen Printmedien gebracht.
Die Selbstreinigungskraft des (großen) Sees hat die Wasserqualität innerhalb einer Woche wieder auf das normale Niveau gebracht, am kleinen See ist sie weiterhin (ÖNORM) problematisch, EU Bürger haben damit angeblich kein Problem. (Die in unserem See oft so kritischen Werte, die Enterokokken, werden in der EU nicht gemessen.)

Wie so oft, hat auch dieses Unglück ein paar Vorteile gebracht: die Esterhazy Betriebe GmbH ist nun sehr rege tätig geworden, hat den Kanal gespült und auch die bereits eine, vom Vorstand seit vielen Jahren vergeblich langjährig geforderte, Spiegelung veranlasst. Ebenso wird jetzt gegen die unzulässig eingeleiteten Oberflächenwässer (Dachrinne in den Kanal) vorgegangen.
Allein im Juli finden drei behördliche Begehungen unseres Sees statt. Wir können davon ausgehen, dass es nicht nur beim behördlichen spazieren gehen bleiben wird, sondern dass diesmal auch entsprechend gehandelt wird. Das nächste Gewitter kommt bestimmt!

Neuer Vorstand

Nachdem unser Langzeitobmann, Herr Dieter Geerkens, nach 25 Jahren Dienst für die Allgemeinheit, in die momentan übliche Frühpension gehen wollte und unser Schriftführer, Herr Wolfgang Blovsky, nach vielen verdienstvollen Jahren , u.a. auch als Obmann, auch das Handtuch geworfen hat, musste der Vorstand neue Mitglieder rekrutieren. Bei der ersten Vorstandssitzung wurde den Statuten gemäß die Zusammensetzung des Vorstandes gewählt. Nachdem der Vorstand ein Mitglied zuwenig hatte, sich kein Obmannstellvertreter unter den bestehenden Vorstandmitgliedern fand, Frühpensionen außer Mode gekommen  sind, hat der neue Obmann den alten Obmann, statutengemäß, als Stellvertreter in den Vorstand kooptiert. Dies gilt zumindest bis zur nächsten Wahl.

Der aktuelle Vorstand:

Obmann

Harald Bruckner

Parz. 36

Dieter Geerkens 

Parz. 46

Schriftführer 

Michael Heiter

Parz. 25

Susanne Jindra 

Parz.  3

Kassier

Otto Zimmermann

Parz. 44

Alfred Fink

Parz. 81

Sportplatz

Gustav Fürst 

Parz. 34

Manfred Preier

Parz. 48

Beirat

Franz Hartinger

Straße II/5

   
Umweltreferat

Michael Mirtl

Parz. 98

   
Sektion Fischerei

Helmut Pajer

Straße I/8

   
Rechnungsprüfung

Leopoldine Pechriggl 

Judith Giefing 

Ernestine Winkler

Parz.  69

Parz. 103

Parz.  32

 
Die Aufgaben des Vorstands:

Immer wieder wird an irgend ein Vorstandsmitglied, eine (oft persönlich motivierte) Beschwerde über dies und jenes, meist Nachbarschaftliches Problem herangetragen, in der Erwartung, das Vorstandmitglied wird exekutiv tätig. Sprich rügt den Sünder und stellt das Problem ab. Dies ist, neben der Unmöglichkeit, vor allem ein rechtliches Problem.  (Wie üblich muss man einen Vorwurf beweisen, und das kann nicht Sache des Vorstandes sein). Der Vorstand hilft und berät nach bestem Wissen und Gewissen, löst aber keine Nachbarschaftsprobleme.


Der Vorstand ist kein Exekutivorgan!

Akute Übelstände, wie Müllverbrennung, (unzumutbare!) Lärmbelästigung und andere sofort abzustellende Probleme melden Sie bitte gleich und persönlich den Behörden (Gendarmerie). Nur bei persönlichen Meldungen kann - nur die Gendarmerie - solche Probleme lösen.

Bei lang andauernden Übeln (Müllentsorgung) benötigt der Vorstand die schriftliche Mitteilung, von zumindest zwei Anrainern, um nachhaltig vorgehen zu können. Auf persönliche Wahrnehmung von Vorstandsmitgliedern gibt die Esterhazy Betriebe GmbH  nicht viel, sie nimmt dies bedauernd zur Kenntnis, das war’s dann auch.

Ein persönliches Gespräch der/des Betroffenen mit den „Übeltätern“, fällt zwar meist schwer, ist aber nach wie vor die zweckdienlichste Aktion. Zur Erinnerung ein Artikel aus 1992 (!), alt aber aktuell.

Der Verein aus rechtlicher Sicht


Die Aufgaben:

1)  Zusammenfassung der jeweiligen Pächter am Ufer des Pöttschinger Sees zur Vertretung ge­mein­samer Interessen gegenüber Behörden und dritten Personen.

2)  Bildungsfördernde Tätigkeit in allgemeiner und fachlicher, gärt­ne­rischer Hinsicht

3)  Vermittlung öffentli­cher und pri­vater Mittel zur Schaffung von Ge­mein­schafts­ein­rich­tungen, Be­schaf­fung von Wirtschafts- und  Be­darfs­artikeln für den Garten.

4)  Verschönerung des Seegeländes, die Pflege der Flora und Fauna in Zusammenarbeit mit dem Ver­schö­nerungs­ver­ein Pöttsching

5)  Reinhaltung des See­wassers und des an­gren­zenden Geländes

6)  Förderung von kulturel­len und sportlichen Be­langen

Der Verein kann zur Erfüllung seiner Aufgaben Sektionen und Fachgruppen errichten.

Weitere Informationen kön­nen aus den aufliegenden Vereinssta­tuten entnommen werden.

Als Vertretungsorgan des Vereins fungiert:

Die Generalversammlung

Sie ist das eigentliche Vertretungsor­gan der Seegemeinschaft Pöttsching. Wie es so einer wichtigen (Rechts-) Persönlichkeit gebührt, wird darüber jährlich ausführlich berichtet.

Kurz zusammengefasst: heiße Diskus­sionen, Umweltthemen, fast so gut besucht wie der Seeheurige .

Die Generalversammlung wählt nach einem, in den Vereinsstatuten festge­legtem Reglement,  aus ihrer Mitte den:

Vereinsvorstand

Der Vorstand besteht aus 10 ordentli­chen Mitgliedern. Dessen Tätigkeit wird neben der Generalver­sammlung von einem Kontrollorgan, bestehend aus 3 Mitgliedern der Seege­mein­schaft, beaufsichtigt. Der Vorstand, im besonderen der Obmann, vertritt den Verein nach außen.

Vorstandsitzungen

Der Vorstand gliedert sich in unter­schiedliche Fachsektionen (Sport, Fischerei, Umwelt). Die Berichte aus diesen Bereichen, die Abstimmung der einzelnen Tätigkeiten, die Ziele und Pläne für die nächsten Agenden und die Aufgaben des Obmanns werden bei solchen Sitzun­gen bespro­chen. Die wichtigsten Themen und etwaige Beschlüsse werden in Form von Rundschreiben den Vereinsmit­gliedern verkündet. 

Der Vorstand ist kein Exekutivorgan. Er versucht, im Interesse des Allge­meinwohls Missstände aufzuzei­gen, den verantwortlichen und behördli­chen Stellen zu melden, etwaige Aktionen zu veranlassen und zu koordi­nieren. Es ist nicht Aufgabe des Vor­stands "verlorenen" Müll zu beseiti­gen, lärmende Nachbarn zu beruhigen oder Sonntag-12-Uhr-Mittag-Rasen­mäher abzustellen. Ein bisschen Pri­vatinitiative stellt in solchen Fällen die bessere Alternative da.

Der Verein vertritt insbesondere auch die allgemeinen Interessen der Päch­ter gegenüber der Güterdirektion. Wobei die Einhaltung der Rechte und Pflich­ten beider Seiten beobachtet werden soll. Bei der Einhaltung unserer Pflich­ten und der Rechte der Güterverwaltung funktioniert das recht gut, bei der Durchsetzung unse­rer Rechte und der Pflichten der Gü­terdirektion ist noch gewisses Verbesserungspotential vor­handen.


Baum – und Strauchschnitt

Bei Herolds in London gibt es bereits jetzt Weihnachtsschmuck zu kaufen. Den Unternehmern werden schon jetzt die unverzichtbaren Kundengeschenke für Weihnachten zur Entscheidung angeboten. Man kann sich ja nie früh genug auf das große Fest freuen – auch wenn es erst in vielen Wochen so weit ist.

Bis zur nächsten Baum- und Strauchschnittabholung sind es auch noch viele Wochen. Trotzdem freuen sich einige Seebewohner so sehr darauf, dass sie bereits jetzt ihren Abfall dekorativ auf unserer Zufahrtsstraße deponieren. Hier scheint sich ein regelrechter Wettbewerb einzubürgern.

Diese öffentlichen Komposthaufen sind hässlich, stinken zum Himmel und sind vor allem bis Oktober so vermodert, dass die Gefahr groß ist, dann nicht mitgenommen zu werden.

Bedenken Sie bitte, das sind Müllhaufen (und kein Oktober – Baumschnitt!!) und stellen einen (strafbaren!!) Tatbestand der Umweltverschmutzung dar. Dies war auch bereits Gegenstand der letzten behördlichen Begehung. Neben dem schlechten Eindruck bleibt auch noch der Kostenfaktor. Die Esterhazy Betriebe GmbH ist (stark) gewinnorientiert. Sie werden dies bei der nächsten Betriebskostenabrechnung merken. Solche Aktionen sind Öl im Feuer der Betriebskostendiskussion. 

Helfen sie mit unsere Umgebung für alle sauber zu halten. Wenn Sie schon jetzt ihre Äste los werden müssen, kompostieren Sie bitte auf eigenem Grund oder lassen Sie den Baumschnitt entsorgen. Im August sind Äste (Bio)Müll und kein Baumschnitt d.h. allgemeine Mülldeponien, eine sehr teure und auch hässliche Lösung. Die Abholtermine finden Sie unter anderem in unserer: 

Virtuelle Heimat

Auf allgemeinen Wunsch hat der Seeverein jetzt auch eine eigene Internetadresse. Besuchen Sie uns im Internet:  http://www.poettschingsee.at. Sie finden dort nicht nur alle Vereinsinformationen, sondern auch ein paar nützliche Links, z.B. wann die nächste Baum- und Strauchschnittentsorgung stattfindet und wann, welcher Müll abgeholt wird. Wir bieten auch ein „schwarzes Brett“ für private Käufe und Verkäufe an. Per Email erreichen Sie den Vorstand unter: poesee@swb.at. Wenn Sie immer aktuell informiert sein möchten, schicken Sie uns Ihre Emailadresse, mit dem Betreff: VERTEILER und Sie werden immer aktuell informiert.

Sie haben noch keinen Internetzugang – wirklich nicht? Ändern Sie diesen Zustand, Sie versäumen wirklich was!

Vertragssituation

Haben Sie erst kürzlich einen neuen Pachtvertrag unterschrieben und sich über eine 100%-tige Pachtsteigerung geärgert. Sind Sie froh und glücklich darüber. Die neuen Verträge sind ein echter Hammer - quasi eine Enteig-nung um teures Geld. Die herrschaftliche Hoheitsverwaltung ist durch eine streng gewinnorientierte GmbH er-setzt worden, und die hat ein klar definiertes Ziel: Profitmaximierung.
Nachdem der einzelne in der Regel wenig Chance auf einen gut ausgehandelten Vertrag hat (wer will schon den Verlust seines Grundstückes riskieren), ist hier der Dachverband gefordert. Der vertritt Tausende Mitglieder, hat entsprechendes mediales und politisches Gewicht und kein persönliches Risiko.
Der Dachverband wird von allen Mitgliedern der Siedlervereine finanziert und vertritt natürlich nur deren Inte-ressen. Er kann auch - für Mitglieder - Musterprozesse führen. Sollten Sie noch immer kein (zahlendes) Mitglied des Vereins sein, wäre nicht zuletzt dies ein Grund, jetzt Mitglied zu werden. Das bezahlen des beigelegten Er-lagscheines reicht dafür. Tun Sie sich und der Allgemeinheit was Gutes. Zahlen Sie bitte Ihren Mitgliedsbeitrag!

Einen schönen Sommer 
Harald Bruckner
für die 
Seegemeinschaft Pöttsching