Seegemeinschaft Pöttsching

              7033 Pöttsching

 

 

 

                                          2002 07 11

Sehr geehrte Damen und Herren !

Sehr geehrtes Mitglied !

 

 

Die ordentliche Generalversammlung der Seegemeinschaft fand am 7.7. 2002 statt. Es wurden folgende Punkte behandelt, bzw. beschlossen:

 

1.) Dkfm. Geerkens berichtet vom Stand des Prozesses:

    Das Vergleichsangebot der Fam. Hörhan war zu gering

    und daher nicht annehmbar.

    Unser Vergleichsangebot  mit 15.000,00 EUR + Anwaltskosten,

    die Begleichung der 15.000,00 EUR : 11.000,00 sofort, Rest    

    in Raten, wurde von der Gegenseite abgelehnt.

    Daher Fortsetzung des Prozesses im September.

 

2.) Baum- Strauch- und Grasschnitt kann abgesehen von den

    Abfuhrterminen Frühjahr und Herbst, jeden Samstag von 8 - 12

    Uhr zur Gemeindedeponie ( an der Straße links Richtung

    Siegless ) gebracht werden.

 

 

3.) Von verschiedenen Mitgliedern wird wieder auf die Einhaltung   

    Mähzeiten und Geschwindigkeitsbegrenzung (30 km)hingewiesen. 

    Keine wilden Deponien !

 

4.) Bericht des Kassiers Ing. Zimmermann:

    Eingang vergangene Saison S 41.400,00

    Sportplatz Aufwand        S 12.933,00

    Verwaltungsaufwand        S  6.247,00

    Anwalt                    S  8.729,00

    Sparbuch                  S 22.556,00

    Spendenkonto              S 17.713,00

           

 

 

5.) Frau Pechriggl : Förderungsbetrag  S 25.000,00 = EUR 1816,82

wird an uns vom Tourismusverband (Obmann Schlünken)   überwiesen. (Förderungszweck Sportplatz)

 

6.) Neue Vertragsdauer beträgt nur mehr 10 Jahre.

Der Pachtvertrag für den Sportplatz läuft 2004 aus. Es ist  zu befürchten, dass ein  neuer Vertrag unsere finanziellen Möglichkeiten übersteigen könnte. Wir werden versuchen mit der Domänenverwaltung ein für uns annehmbares Resultat zu erlangen.

 

7.) Frau Lehmann legt ihre Funktion als Kassierstellvertreterin

    zurück. Herr Alfred Fink (Parz. 81 ) wird ihr Nachfolger.

 

8.) Kontrolle beantragt Entlastung des Vorstandes.

    Generalversammlung einstimmig, keine Gegenstimme.

 

 

9.) Dr.Mirtl, der aus gesundheitlichen Gründen bei der Generalversammlung nicht anwesend sein konnte, hat fernmündlich folgendes zur Diskussion bzw. zur Abstimmung vorgeschlagen:

 

"Da der Pöttschinger See keine wasserrechtliche Genehmigung besitzt hat er auch nicht den Status eines Badesees. In den EU Richtlinien wurden nicht nur die großen Seen, sondern auch die Badeseen mit einbezogen. Um diesen Status zu erlangen müssten wir einen Antrag an die Landesregierung stellen um den Badesseestatus zu erhalten. "

 

Die anwesenden Mitglieder waren mehrheitlich der Ansicht bevor so ein Antrag gestellt wird, muss eine rechtliche Sicherheit geben sein, dass für uns aus dem Status Badesee kein Nachteil entsteht.

 

----------------------- 

Zum Thema Badesee, Wasserqualität, Entnahme von Proben haben

wir einige vielleicht ganz interessante Hinweise in unseren Unterlagen gefunden:

Wasserproben:

                 Keime        Coli         Fäkalcoli

1.8.  2001       330           160             50    Strandbad

18.6. 2001       390           50               0     Parz.108

18.6. 2001      2400           70              40     kl. See

24.10.2000       190          160              10     Parz.I/8

19.6. 2000       270          130              60     Parz. 108

17.8. 1999          Badewasserqualität    (Werte unbekannt)

23.6. 1999       710           60              50     Parz. 90

3.9.  1990                    100             100     

31.7. 1989       260          140              60     Strandbad

1974            großes Gutachten (kein Kanal)  40

 

Ob ein eventuelles Kanalgebrechen in einem Zusammenhang

mit diesen Werten steht ?? 

 

 

 

Auszug aus einem Bescheid der Burgenländischen Landesregierung

vom 12.3.1991

   Über die Wasserqualität des Pöttschinger Sees ist von

        einer autorisierten Untersuchungsanstalt jährlich

eine Wasseruntersuchung bezüglich Veränderung der

Wasserqualität durchführen zu lassen und der Wasser-

rechtsbehörde, Amt der Bgld.Landesregierung, Abfc.VI/1,

unaufgefordert vorzulegen.

Die Wasseruntersuchung ist in den Monaten August oder

September durchzuführen.  

 

Aus wasserwirtschaftlicher Sicht ist zu berücksichtigen,

daß der Pöttschinger See als künstlicher See anzusehen

ist, der durch den Abbau von Braunkohle in diesem Gebiet

und die nachfolgende Einstellung des Bergbaues entstanden ist.

In den sechziger Jahren wurde sodann begonnen, am Seerand

Freizeitanlagen (Ferienhäuser, Badeanlagen etc.) inklusive

der erforderlichen Ver- und Entsorgungsanlagen zu errichten.

Der Pöttschinger See wird weitgehend vom Grundwasser sowie

vom Niederschlagswasser aus dem umliegenden Einzugsgebiet

angespeist.

Durch die vorausgehende Nutzung als Bergwerk und der

geologischen Formationen in diesem Bereich weist der Chemismus

des Seewassers im Vergleich zu sonstigen natürlichen Seen

eine extreme Zusammensetzung auf. Dies zeigt sich auch an der

Armut an Mikroorganismen und einer weitgehenden Sterilität

des Bodenschlammes. Die Selbstreinigungskraft des Wasser-

körpers ist daher nicht mit anderen natürlichen Seen ver-

gleichbar. Bei vorangehenden Untersuchungen wurde zudem

fallweise eine erhöhter Gehalt an Fäkalkeimen festgestellt,

der unter Umständen zum Teil auch auf die Nutzung als Badesee

zurückgeführt werden kann.

Zudem ist festzustellen, daß derartige Seen einem natürlichen

Alterungsprozeß unterliegen, der durch die Nutzung als Badesee

beeinflußt wird.

Wie bereits ausgeführt, ist der Pöttschinger See aufgrund

des besonderen Chemismus als Sonderfall einzustufen, wodurch

auch eine längerfristige Entwicklung der Wasserqualität

derzeit nicht abschätzbar ist.

Aus der Sicht des Gewässerschutzes wird es daher für erforder-

lich erachtet, die Bewilligungsdauer vorerst mit dreißig Jahren

zu begrenzen und in diesem Zeitraum periodisch Untersuchungen

der Seewasserqualität in biologischer, chemischer,   bakterio-

logischer und ökotoxikologischer Hinsicht vorzunehmen, um

eine längerfristige, gegebenenfalls negative, Entwicklung

rechtzeitig erkennen zu können.............. „

----------------------------------------------

 

 

10.) Der Seeheuriger am 3.8. 02  (ab 19 Uhr Musik)

      ist wieder in den bewährten Händen von Frau Pechriggl

      mit Unterstützung von Oliver Bruckner, etc.

 

 

 Mitgliedsbeiträge für 2002 ( EUR 22,00 )

 Erlagschein liegt bei.

 

 

       Wir wünschen für den Rest der Saison schöne Tage !

 

 

 

 

                      Für den Vorstand:

 

 

 

W. Blovsky                             Dkfm. Dieter Geerkens

    Schriftführer                          Obmann   

    Hameaustraße 40

    1190  W i e n

    w.blovsky@aon.at

 

Unsere home-page finden Sie unter www.swb.at/poesee